Aloka-Dharma-Zoom auf Deutsch | 2020/21

Einladung zu Dharmavorträgen, geführten Meditationen und Praxisgesprächen mit Ayya Santacitta vom Waldkloster Aloka Vihara, Kalifornien.

Jeden 1. & 3. Freitag im Monat | 18:30 bis ca. 20:00 Uhr CET/MEZ

23. Oktober | Erstes Treffen zum Kennenlernen
Vorstellung & Einführung, geführte Meditation, Praxisgespräch

6. November | 4. Dezember | 1. Jänner | 5. Februar | …
Dharmavortrag, geführte Meditation, Praxisgespräch

20. November | 18. December | 15. Jänner | 19. Februar | …
Geführte Meditation, Praxisgespräch

 

Foto: Mosaik in Ajahn Buddhadasas Kloster

Zur Anmeldung tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie werden dann den Zoom-Link und weitere Nachrichten zu Āloka-Dharma-Zoom zeitgerecht erhalten.

Das Pāli-Wort ‘Āloka’ bedeutet ‘Klarheit’ oder ‘Licht des Gewahrseins’. Es geht hier darum, mit Klarheit erkennen zu lernen, wie sehr wir alle Erfahrungen im Licht unserer persönlichen Vorlieben und Abneigungen beurteilen. Die Praxis der Meditation ist eine althergebrachte geistige Technik, die eine Ablösung von diesen Mustern möglich macht und im besten Fall sogar stark beschleunigt.

Dieses Loslassen durch Einsicht unterstützt uns dabei, den gegenwärtigen evolutionären Druck (Klimawandel, COVID, …) anzunehmen und die Problematik des Zusammenbruchs alter innerer und äußerer Strukturen nicht noch durch unsere Ablehnung und Furcht zusätzlich zu verstärken. Jeder Neubeginn wächst aus dem, was vorher war, und wir können mit ganzem Herzens dabei sein, wenn wir uns selbst besser verstehen lernen und uns dadurch aus einem umfassenderen Blickwinkel – als Teil der Natur – sehen können.

Der Schwerpunkt des Āloka-Dharma-Zoom liegt auf Dharmagesprächen, geführten Meditationen und Kontemplationen der zu Herzen gehenden Gedichte der erleuchteten Nonnen (Zeitgenossinnen des Buddha), die die Gesamtheit der Buddhalehre (Bodhipakkhiyādhammā) umfassen. Der Ansatz von Āloka-Dharma-Zoom stellt eine Synthese von Unterweisungen aus dem frühen Buddhismus, der thailändischen Waldtradition und Elementen der Dzogchenlehre dar.

Der Praxispfad kann auf zwei – scheinbar entgegengesetzte – Weisen beschrieben werden: vom Fuss des Berges zum Gipfel aufblickend oder vom Gipfel über die Weite ins Tal hinunterschauend. Beide Betrachtungsweisen zeigen uns den Weg und können sich daher gegenseitig bereichern.

Literaturliste

‘Spirituelles Theater’, Suan Mokkh – Garten der Befreiung, Thailand

 

Menu